Selbstfindung: In 6 Schritten deinen eignen Stil finden

Ich habe mir zum Thema – Stilfindung – einige Gedanken gemacht, die ich gerne mit dir teilen möchte. Dabei ist ein kleiner Guide entstanden – mein kleiner Guide zur Selbstfindung. Er besteht aus 6 einfachen Schritten, die mir dabei geholfen haben meinen eigenen Kleidungsstil, für meine Capsule Warderobe zu finden und zu definieren. 

Viel Spaß beim lesen und lass dich inspirieren!

Finde deinen persönlichen Stil für deine Capsule Warderobe

Ein Merkmal der Capsule Warderobe ist, dass er nur Klamotten enthält die dir gefallen und zu dir passen. Das ist nur Möglich, wenn die Klamotten deinen Geschmack entsprechen und deinen persönlichen Stil akzentuieren. Dich mit deinem persönlichen Geschmack und Stil auseinanderzusetzen, ist demnach ein wichtiger Schritt.

Mein Stil neu definieren

Ich gehöre zu denen die ihren persönlichen Stil erstmal wieder finden wollen. Das ist bekanntlich nicht immer so einfach, aber bietet auch keinen Grund zur Sorge. Falls es dir nämlich schwerfällt deinen eigenen Stil zu finden, musst du nicht direkt eine Modeberaterin ans Boot holen. Wir leben Gottseidank in einer Zeit wo das Netz uns viele kostenlose Möglichkeiten bietet, selbständig Inspirationen und Tipps zu sammeln. Diese können uns dabei helfen unseren eigenen Stil zu definieren. Und mit der Zeit – Stück für Stück – festzusetzen. 

Ich bin dabei folgender Maßen vorgegangen:

Kläre dich über die verschiednen Modestils auf

Es gibt echt eine Menge Stilrichtungen die man finden kann. Dabei habe ich mich auf folgende 5 Richtungen Beschränkt:

casual, chic, bohemian, sportlich, rockig

Generell ist es sehr schwierig sich nur auf eine Stilrichtung zu beschränken, stattdessen kombiniert man mehrere Stile untereinander. Wichtig ist nur, dass du ein oder zwei Stilrichtungen hast die deinen Kleidungsstil unterstreichen. Zudem ist es gut zu wissen, zu welcher Stilrichtung du dich am meisten zugehörig fühlt.

Suche nach Looks und Inspirationen

Bevorzugter Weise habe ich mich erstmal in diversen Onlineshops umgeschaut. Dort hab nach Looks gesucht die mich ansprechen. Hierbei habe ich mich ausschliesslich auf Tragebildern von nicht  Models also z.B Influencern oder Bloggern und co. beschränkt. Einfach nur, um zu sehen wie die Kleidungsstücke an anderen Personen aussehen. 

 

Bei Zalando findest du unter der Rubrik Get the Look schon vorkombinierte Outfits. Die Outfits findest du hier schon jeweils 5 Kategorien Classic, Casual, Trendy und Party aufgeteilt. 

Bei About You unter der Rubrik  Outfits

Bei Asos findest du unter Stylefeed Inspirationen und Style Tipps

Bei Urbenoutfitters, findest du viele Outfitinspirationen auf Instagram

 

Das coole ist, dass du die getragenen Kleidungsstücke auch direkt im Onlineshop finden kannst. Dort kannst du dir dann weitere Details über dein Lieblingskleidungsstück anzeigen lassen. Halte dabei Ausschau nach Schlüsselwörtern, die können später beim zuordnen behilflich sein. 

Ordne die Looks zu

Am besten achtest du auf die Schlüsselwörter in den Artikelbeschreibungen – die geben meistens auch einen Hinweis darüber, zu welchem Stil sie gehören. Du kannst den Look aber auch einfach nach Aussehen, den verschiedenen Stilrichtungen zuordnen. Funktioniert beides ziemlich gut. Meistens erkennt man nach diesem Schritt schon das eine Stilrichtung dir mehr gefällt, als eine andere. 

Beschreibe dein Lebensstil, Vorlieben und dein Charakter 

Überlege dir nun welche der Stilrichtungen zu deinem Alltag oder Lebensstil passen. Und deine Persönlichkeit unterstreichen. In meinem Beitrag – Project 333 Journal 1: Vorbereitung ist die halbe Miete – habe ich eine kleine Tabelle über meine Alltagsaktivitäten erstellt. Die kann hier sehr hilfreich sein.

Ein kleines Beispiel von mir…

In meinem Alltag verbringe ich die meiste Zeit in der Uni oder auf der Arbeit. Für beides gibt es kein festgesetztes Dresscode. Deswegen kann ich hier tragen worauf ich meistens Lust habe. Dabei lege ich sowohl in der Uni als auch auf der Arbeit viel Wert auf Bequemlichkeit. Da ich mich dann wirklich auch nur aufs lernen oder arbeiten konzentrieren will. Drückende Schuhe oder ungünstig, lästig sitzende Oberteile kann ich da wirklich nicht gebrauchen. Der Casual Look kommt mir da schon sehr Gelegen. Einfach, unkompliziert, schnell und effektiv. 

Ein paar Vorlieben und Eigenschaften…

In meiner Freizeit bin ich kreativ. Höre gerne Instrumental. Lege mittlerweile viel Wert auf Ordnung. Würde mich nicht als extrovertiert beschreiben und ziehe meistens Ruhe, gegenüber Lärm und Hektik vor. Cleane, schlichte, minimalistische Ästhetik spricht mich an, weil ich gerne einen Blick für das wesentliche bewahre. Der Chic Stil also –  eine Stilrichtung die meinen Geschmack schon eher entspricht. Diese Stilrichtung will ich gerne in meiner Capsule Warderobe einbringen. Auch wenn ich aktuell kein Hemd und Blusenträgerin bin, kann ich mir ein Kleiderschrank mit Mantel, Loafer und pleated trousers gut vorstellen.

Akzentuieren würde ich beide Stilrichtungen mit dem Bohemian Style. Da ich einen Faible für afrofuturistische Motive besitze, Natürlichkeit feiere, leidenschaftliche Reise und neue Kulturen kennenlerne. Ich glaube das ich diese Vorlieben mit der Stilrichtung gut ausdrücken kann.

Die Stilrichtungen Casual, Chic und Bohemian gefallen mir somit am besten und sollten auch überwiegend in meiner Kapsel vertreten sein. Auch wenn ich eine Vorliebe für schwarze Plateau und klobige Lederschuhe habe, ist der Rock und Grunge Stil nicht mein Stil.

 

 

Setz dich mit Körperpassformen, Muster und Stoffe auseinander

Der nächste Schritt wäre es, sich mit Körperpassformen, Muster und Stoffe auseinanderzusetzen. Die am besten zu dir passen und dein Wohlfühlfaktor erhöhen.

Ich bin der Meinung das man alles tragen kann, worin man sich pudelwohl fühlt. Die Idee seine Kleidung aber so anzupassen, dass bestimmte Körperpartien besonders hervorgerufen werden, klingt aber ebenso verlockend. Mit Schnitten, Muster und Stoffe kann man viel spielen. Um bestimmte Vorzüge hervorheben. Im Netz gibt es mittlerweile genügend Guides die einem da weiterhelfen. Falls du dich noch nie damit auseinandergesetzt hast, wäre jetzt eine gute Chance es mal zu wagen.

Ein Figurentypen Guide den ich dir empfehlen kann ist zum Beispiel der 
Guide von Zalando: 

https://www.zalando-lounge.de/sizehelper/women/figures
Gib deinem Stil seine eigene Definition

Sammle hierfür alle Adjektive mit denen du in den vergangen Abschnitten, deine – Lieblings Stilrichtungen – beschrieben hast. Zum Beispiel in einer Mind Map. Hauptsache du hast alles übersichtlich vor dir.

So würde ich meinen Stil beschreiben:
Minimalsitisch, klassisch und bequem zu gleich. Vervollständigt durch romantischen und Ethno Muster gesetzten Akzenten.

 

Hier nochmal alle Schritte im Überblick

  1. Kläre dich über die verschiednen Modestils auf
  2. Suche nach Looks und Inspirationen
  3. Ordne die Looks zu
  4. Beschreibe dein Lebensstil, Vorlieben und Charakter
  5. Setze dich mit Körperpassformen, Muster und Stoffe auseinander
 
Schlusswort

Weniger Fehlkäufe, einen besser kombinierbaren Kleiderschrank und einen freieren Kopf für andere Dinge – sind die Vorteile wenn du deinen eignen Stil kennst. Jetzt wo du in der Lage bist deinen Stil zu definieren, kannst du damit anfangen Style Inspirationen für deine Moodboard zu sammeln. Ein Moodboard ist eine Art Bilder-Collage, die dir dabei hilft, Ideen festzuhalten und kreativ zu werden. 

Wie ich Outfitinspirationen sammle und in einer Moodboard visualisiere, erfährst du in der kommenden Woche. Wenn du diesen Beitrag nicht verpassen willst, abonniere gerne meinen Blog. Das kannst du tun, in dem du dich unten mit deiner E-mail anmeldest, um einen Newsletter zu erhalten. Ansonsten kannst du mir auch einfach über meine Social Media Kanälen folgen.

Instagram
Facebook
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.