Come in come out: So halte ich meinen Kleiderschrank schlank

Come in come out –  heisst das System, mit dem meine Capsule Warderobe, meine festgesetzte Anzahl aus maximal 33 Teilen (Klamotten, Schuhe, Accessoires) pro Saison, nicht überschreitet und ich so einen rappelvolle Kleiderstange vorbeuge. Das System lässt sich so gut wie auf alles anwenden, von der  Küchenutensilie bis hin zum Elektrogerät.

In diesem Beitrag zeige ich dir wie es funktioniert.

 

 

System am Beispiel Kleiderschrank

Das System funktioniert so: In deinem Kleiderschrank kommt nix neues hinzu, es sei denn du findest ein Teil das dafür gehen kann. Will ich zum Beispiel ein neues Kleid kaufen, muss ein anderes Kleiderstück dafür gehen.

Bedenke: Gehen heisst nicht verstauen, sondern wirklich entsorgen – also verschenken, verkaufen oder upcyclen.

Zweck

Ja was bringt dieses System eigentlich? Wie schon oben kurz erwähnt, bleibt der Kleiderschrank schlank. Vielleicht kennst du das ja auch: Nachdem man den Kleiderschrank ausgiebig entrümpelt und aufräumt, ist der nächste Berghaufen an Klamotten schon vorgeplant. Das liegt daran, dass man sich mit der Zeit wieder neue Teile gönnt, die sich stückweise im Kleiderschrank anhäufen. Mit diesem System wäre das aber erstmal Geschichte. 

 

weitere Vorteile

Abgesehen davon, dass dein Kleiderschrank langfristig schlank bleibt, fördert das come in come out System das eigene Bewusstsein dafür, Kleidung länger zu behalten. Bevor ich mir was neues kaufe, überlege ich mir mehrmals, ob es wirklich Wert ist, was anderes dafür gehen zu lassen.

Diese von Art Tauschsystem finde ich richtig spannend. Es wird nichts vorausgesetzt, du kannst direkt loslegen!

Geld im Umlauf

Interessant wird es beim Thema Geld. Bei diesem System halte ich nämlich nicht nur meine Klamotten, sondern auch mein Geld im Umlauf. Ich habe so eine Art Kleiderkasse entwickelt. Gut erhaltene Klamotten lassen sich mittlerweile auch einfacher verkaufen. Den Erlös lege ich weg und greife erst darauf zu, wenn ich was neues kaufen möchte.

Mein Geld kommt also wieder zurück in die Kleiderkasse, damit ich dafür was neues holen kann. Für getragene Teile bekommt man natürlich nicht immer den Einkaufspreis ausgezahlt. Aber jede Summe ist goldwert und hilft mir, je nach Bedarf, etwas neues leisten zu können.

Lieblingskleiderschrank

Mit dem come in come out System bleibt dein erarbeitet Lieblingsschrank, auch – langfristig – dein Lieblingskleiderschrank. Ich besitze schon seit langem keine Schrankleichen mehr, weil ich sie mit diesem System frühzeitig aussortiert habe. 

Spricht das System dich an?

Dann probiere es mal aus und teile gerne deine Erfahrungen mit mir!

 

Abonniere gerne meinen Blog, falls du mehr solcher Beiträge lesen willst. Das kannst du tun, in dem du dich unten mit deiner E-mail anmeldest, um meinen Newsletter zu erhalten. Ansonsten kannst du mir auch einfach über meine Social Media Kanälen folgen.

Instagram
Facebook
Pinterest

0 Kommentare zu “Come in come out: So halte ich meinen Kleiderschrank schlank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.